"Oratorienchor für sakralen Tango gefeiert"

26.04.2016

"Das war nun wirklich ein Konzert der besonderen Art - und ein Publikumsmagnet. Stehende Ovationen und Beifallstürme feierten am Ende minutenlang den bravourös harmonierenden etwa 110-köpfigen Klangapparat unter Thomas Kammel, den weltbekannten Bandoneon-Virtuosen Mario Stefano Pietrodarchi sowie den 50-jährigen argentinischen Star-Komponisten Martin Palmeri am Konzertflügel und sein grandioses im Tango-Nuevo-Stil komponiertes "Magnificat" bei dessen Ulmer Erstaufführung in der Pauluskirche." [...]

 

"Im elfteiligen "Magnificat" (2012) beschritten Dirigent Thomas Kammel und der stimmschöne Oratorienchor Ulm, dessen Leitung er 2014 übernommen hatte, moderne Wege der sakralen Chormusik." [...]

 

"Eine Herausforderung für den hochmotivierten und bestens vorbereiteten Chor, dem in homogener Transparenz und Strahlkraft unter Kammels straffem Dirigat mit dem Ensemble Musica viva Stuttgart und seinen noblen Streicher-Solisten in der nahezu ausverkauften Pauluskirche ein großer Wurf gelang - auch Dank des internationalen Aufgebots." [...]

 

"Zum Dahinschmelzen war auch Pietrodarchis Piazzolla-Zugabe "Oblivion" mit Tastenkünstler Palmeri sowie die Tutti-Wiederholung des magischen dritten "Magnificat"- Teils."

 

Christa Kanand in der Südwest Presse vom 26.04.2016

 

Zum vollständigen Artikel geht es hier.

 

Fotos: P. Hönig

Schlagwörter: